IRIS SELKE

4. April 2014

Paradies 2009

Filed under: — iris @ 20:43

Performance
Paradies 2009

In der Performance Paradies inszeniert sich Iris Selke auf einem kleinen Rasenstück als Gott der Grasshalm mit einer Nagelschere bestraft sie einzelne Grashalme, in dem sie diese kürzt um unterschiedliche längen angelehnt an die Schwere der Sünden dessen sie sich vergangen haben. Ihre Arbeitskleidung und ihre kindliche Frisur, erscheinen surreal. Begleitet wird Ihre Handlung von dadaistischen Zitaten wie:

Versöhnt mich, überrascht mich, macht meine Wut zunichte.
Das Unzulängliche, wird hier Ereignis.
So schneiden ich dich auf ein viertel deiner Hybris herunter.
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Fahrrad.
Last uns die Ursachen bekämpfen und das Leiden erlösen.
Suche mich nicht unkeusch in der Untersuchung.
Die Souveränität sollte in der Hölle schmoren!
Tauschet euer Unwissenheit aus und vergisst nicht …. !
Ich frage Dich! Viele Mikroben erdrückt es, mit dem Staubtuch deines Egos?

Paradies 2009

Reconciles me, surprises me, makes my rage destroyed.
Search me not immure at the analysis.
Thus, I cut down your hybris, a quarter down.
The hole in which you fell is called commerce.
The sovereignty should scorch in hell!
You are not so post to desire your next bicycle.
Exchange your ignorance and do not forget your condoms!
The insufficient here becomes event.
Let us fight against causation and release herewith suffering.
I ask of you! How many microbes you did crush with the dust cloth of egoism?
And you had nevertheless always pulled out your shoes before entering the door.
You were thirsty of spirit and body right.
Never this was enough up to today.
Henceforth, you do get out of paradise.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress