IRIS SELKE

27. September 2016

News

Filed under: — iris @ 11:00

I am glad to inform you, that my performance works „Kitting a picture of performance“ 2017 will

be exhibited at treppenhausgalerie/akw in Bielefeld at Fr. 06.10. 2017 at 7.30 p.m.

All best wishes and a lot of joy with my art in the autumn season!

Iris R. Selke

„Knitting a picture of a performance“ 20 min

Iris R. Selke Artur 8

In der treppenhausgalerie /akw

Teichstrasse 32 / 33615

Eröffnung ist 06.10.2017  um 19:30

Künstlergespräch mit Dr. Irene Below (Bi) und Performance.

 

 

CJD.indd

Gefördert durch Aktion Mensch e. V.

bbk-jahresausstellung-20161web-bbk-ja-2016-karte-4-seitig-2

 

 

Einladung zu
1#1 SITE
-Events-

Midissage am  Sonntag, 8. Mai 14-19h
Contributions am  Freitag, 13. Mai 19-22h
Last Day am  Sonntag, 15. Mai 15-20h

Midissage:
Extra opening hours
Sonntag, 8. Mai 14-19h 

 

Contributions:
Presentation of graphic works from Anke Westermann Projektor– project at 1#1 SITE.
Contributing artists: Heike Hamann, Iris Selke, Christian Sievers, Pit Schultz,
Anke Westermann, Antje Vowinkel, Klasse Bettina Kraus, Karsten Trappe, Gabriela Volanti, Anna Gatjal, Monika Filz, Erik Göngrich, Daniela Doreen Revink, Mario Grubisic, Katja Bröskamp & Antje Höricht, Ae Hee Lee, Tony Just, Hester Oerlemans, Cisca Bogmann, Caroline Bayer  -> www.ankewestermann.de/projekte/projektor.html
Freitag, 13. Mai 19-22h

Last Day:
Last chance to visit the show

Sonntag, 15.Mai 15-20h

Anke Westermann refers with this installation work to results of „densification“ of the city. By shrinking an already tiny exhibition space the work interlinks to vanishing places „to be“ and the topic of temporality. The construction material of 1#1SITE tells us on one hand a story of BRIX project-series and implies also the awaited huge building to be set up upon the ground of today´s Phoenix-BB. Additional architectural sculptures, drawings and video-projection complete the show.

Die Ausstellung geht vom 1. Mai bis 15. Mai,
auch geöffnet mit tel. Vereinbarung 03024723111 oder
0179/7588860

Phoenix-BB, Koloniestr.10,13357 Berlin
https://goo.gl/0RHx2I

 

 

 

 

 

 

 

Zeichnung, Digital Print auf Folie 90 cm x 172 cm

Dear everybody ,

I am glad to inform you, that Kunst hier und jetzt  my works will be
exhibited  from 13-15 October 2013,
in Braunschweig. I will be present as her sister and looking forward to see you.

All best wishes and a lof of joy with my art in the fall season!

Iris R. Selke

 

 

Ms. Terminata Is, 2013 drawing digital print on folie 90 cm x 172 cm

 

 

 

Die Waschung                                                                               Ablution

The Power of the Magic                                                       Die Macht der Wörter               

V E R K Ü N D I G U N G

 

Eine Wanderausstellung mit

MALEREI, GRAFIK, INSTALLATION, SKULPTUR, PERFORMANCE, FOTOGRAFIE, FILM

von

MI ANDER, WOLFGANG BARLANG, HEIDI BURGGRAF, YINGMEI DUAN, MICHAEL EWEN, KLEMENS FISCHER, THORSTEN FREYE, LISA HEISSENBERG, PHILIPP KOHNKE, JÜRGEN B. KUCK, IMKE KÜGLER, SYLVIE MONNIN, MICHAEL RÖPSCH, IRIS SELKE, SURYA TÜCHLER

 

Ausstellungsorte und Termine:

 

25. Mai-10. Juni 2012: Malerkapelle am Elm / Königslutter,

Aufbau der Ausstellung: 23. Mai, ab 14 Uhr

Vernissage: Freitag, 25. Mai, 20 Uhr,

Öffnungszeiten: Sa. und So. von 11-18 Uhr

 

16. Juni-15. Juli 2012: Martinikirche Braunschweig

Vernissage: Samstag, 16. Juni, 13 Uhr

Öffnungszeiten entsprechend den offiziellen Öffnungszeiten der Kirche

 

20. Juli-01. September 2012: Nikolauskirche Lehrte

Vernissage: Freitag, 20. Juli, 19 Uhr

Öffnungszeiten entprechend den offiziellen Öffnungszeiten der Kirche

 

07. September-30. September 2012: Marktkirche Goslar

Vernissage: Freitag, 07. September, 18 Uhr

Öffnungszeiten entsprechend den offiziellen Öffnungszeiten der Kirche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Zur Konzeption der Wanderausstellung

 

Der Förderkreis Malerkapelle am Elm e.V. wird als Kunst vermittelnde Einrichtung für das Jahr 2012 die Wanderausstellung „Verkündigung“ auf den Weg bringen.

Die Malerkapelle wurde um 1900 als Friedhofskapelle erbaut und 1997 als Kunstwerkstatt und kulturelle Begegnungsstätte eingerichtet. Der Förderkreis Malerkapelle hat es sich als gemeinnütziger Verein zur Aufgabe gemacht, kulturelle und künstlerische Aktivitäten in der Region zu fördern und bietet in der Malerkapelle ein Forum für alle Kunstschaffenden und Kunstsuchenden an. Maler, Grafiker, Bildhauer, Fotografen, Aktionskünstler und andere künstlerisch Tätige können das Gebäude über einen bestimmten Zeitraum für Projekte nutzen und Prozesse oder Ergebnisse ihrer Arbeit vor Ort der Öffentlichkeit präsentieren.

Als Kunst vermittelnde Einrichtung hat der Förderkreis die nachfolgend dargelegte Konzeption für die Wanderausstellung „Verkündigung“  ausgearbeitet.

 

Die Wanderausstellung „Verkündigung“ soll im Jahr 2012 an vier Orten zu sehen sein: Vom 25. Mai bis 10. Juni in der Malerkapelle am Elm in Königslutter, vom 16. Juni bis zum 15. Juli in der Martinikirche in Braunschweig, vom 20. Juli bis zum 01. September in der Nikolauskirche in Lehrte und vom 7. September bis zum 30. September in der Marktkirche in Goslar.

Erster Ausstellungsort ist die Malerkapelle am Elm in Königslutter. Der Bürgermeister der Stadt Königslutter, Alexander Hoppe, wird die Schirmherrschaft über die Wanderausstellung „Verkündigung“ übernehmen.

Fünfzehn Künstlerinnen und Künstler, die bis auf Surya Tüchler und Iris Selke in den letzten Jahren in der Malerkapelle ausgestellt haben, werden Arbeiten zum Thema „Verkündigung“ in den Kunstgattungen Malerei, Grafik, Installation, Skulptur, Performance, Fotografie und Film präsentieren: Mi Ander, Wolfgang Barlang, Heidi Burggraf, Yingmei Duan, Michael Ewen, Klemens Fischer, Thorsten Freye, Lisa Heissenberg, Philipp Kohnke, Jürgen B. Kuck, Imke Kügler, Sylvie Monnin, Michael Röpsch, Iris Selke, Surya Tüchler

 

Elf der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler haben an der HBK Braunschweig studiert oder studieren noch dort.

2. Verkündigung zwischen Tradition und Avantgarde

 

„Verkündigungen“ in Form von Manifesten und Proklamationen sind signifikant für die europäische Avantgarde. Die 1906 an „eine neue Generation der Schaffenden wie Genießenden“ gerichtete programmatische Botschaft der „Künstlergemeinschaft Brücke“, die jeden zu den ihren zählt, „der unmittelbar und unverfälscht das wiedergibt, was ihn zum Schaffen drängt“, spiegelt sich ein ganzes Jahrhundert später auch noch in der 2007 formulierten Programmatik des Förderkreises Malerkapelle in der Absicht wider, „allen Kunstschaffenden und Kunstgenießenden“ ein Forum zu bieten.

 

Theologisch betrachtet ist die „Verkündigung“ (Lk 1, 26-38) das Fundament des christlichen Heilsgeschehens: Der „Christus“ wird „als wahrer Gott und wahrer Mensch“ durch den heiligen Geist von der Jungfrau Maria empfangen. Erste Darstellungen der Verkündigung finden sich im 3. Jh. , seit dem 5. Jh. rückt die Begegnung des Erzengels Gabriel mit der Jungfrau Maria in den Blickpunkt.

Im Mittelalter wird die Verkündigung ins zeitlos Transzendente entrückt, mit Beginn der Renaissance verlagern die Künstler das Geschehen gern in die eigene Umgebung und die eigene Zeit. Im 20. Jh. wird das Thema oft völlig abstrakt gestaltet.

 

Die europäische Avantgarde hat statt der Geburt des lebendigen Gottes die Geburt einer neuen Kunst verkündet. Für den Futuristen Paul van Ostaijen ist das Kunstwerk ein Lebewesen und die Dadaisten sehen in der heiligen Jungfrau ihre Urmutter: „DADA WAR SCHON IMMER DA/ DIE HEILIGE JUNGFRAU WAR SCHON/ EINE DADAISTIN/ DADA HAT NIEMALS RECHT“. Die Kunst tritt für die Futuristen an die Stelle Gottes: „Kunst ist kein Beruf. Kunst ist kein Schicksal. Kunst ist Liebe“, verkündet Iwan Goll und fordert: „Künstler, liebe!“ Folgt man diesem „Appell an die Kunst“, dann realisieren alle Künstler mit ihrer Kunst ihre Liebe, auch die an der Wanderausstellung „Verkündigung“ beteiligten. Bis auf Yingmei Duan gehen oder gingen alle auch einem „Brotberuf“ nach, die meisten als Lehrende.

Ihre „Verkündigung“ bringt die Kunst in die Räume zurück, in denen ursprünglich das „Reich Gottes“ verkündet wurde: In die Räume der Kirche. Hier, in der Kirche und vor den Kunstwerken, werden die Künstlerinnen und Künstler an jedem Ausstellungsort das Publikum zu einer Diskussionsrunde einladen, in der alle Interessierten ihre Meinung über die ausgestellten Bilder äußern und mit den Beteiligten ins Gespräch kommen können.

Jürgen Bernhard Kuck

 

___________________________________________________________________________________________________________

Pictures on net

http://coaching38.de/einfach-prasentieren/

_________________________________________________________________________________________________________________________________

OSLO SCREEN FESTIVAL 2012

FRIDAY, MARCH 9TH

Lecture ArtFem.TV: Art and Feminism ITV with Evelin Stermitz (starts at 15:30)
Austrian artist and curator Evelin Stermitz will introduce the ArtFem.TV project and talk about Video Art, Feminism, and Women Artists. ArtFem.TV is an online television programming presenting art and feminism, founded by Evelin Stermitz in the year 2008. The aim of ArtFem.TV is to foster women’s media works, their art and projects, to create an international online television screen for the images and voices of women. Currently about 400 video and film works are online on ArtFem.TV from around 100 women artist. New media offer new possibilities and chances, but also comprehend old restrictions and patterns. Works in the field of cyberfeminism are a way to subvert the public economic tradition of a male technocratic society and offer views, perspectives and possibilities to use new media with female agendas. Within this context, ArtFem.TV is an attempt to break with a male dominated net-culture and media landscape to highlight women’s emphases in art and media works.

http://www.screenfestival.no/2012/program/

www.artfem.tv

____________________________________________________________________________________________________

Goethe-Institut Toulouse

Film Festival im November 2011

Mondes imaginarres abstraits film allemands

Oktober 2011

BS_Visite2011_Reminder

BS_Visite_2011

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress