Performance 2004-1997

THE AGREEMENT 2004

the-agreement

2002 THE AGREEMENT 2 h
“Politiker sind Schauspieler!” Das ist das Fazit einer Aussage des saarländischen Ministerpräsidenten Peter Müller nach der Abstimmung über das Zuwanderungsgesetz im Bundesrat. Viele politische Entscheidungen werden vorher abgesprochen, das heißt ohne eine öffentliche Auseinandersetzung entschieden – damit ist die Politik außer Kraft gesetzt. Alles nur ein großes Theater? In dieser Performance zitierte ich 2.5 Stunden einen Text aus einer Pannorama Sendung vom 28.03.2002. Meine Interviewpartner teilten anstandslos meine Meinung. Wie wird Politik gemacht, wie wirkt die Politik und was hat die Politik mit Demokratie zu tun? Und darüber eigene Worte zu finden.

Landesvertretung Schleswigholstein und Niedersachsen commen ground # 1
Folgenden Text vom Saarlaendischern Ministerpraesident, den er in der saarländischen Oper erzählt hat, wurde auf Tonband aufgenommen, den ich in meiner Performance „THE AGREEMENT zitiere. Quelle panorama Sendung 28.03.2002 „Politik als Staatsschauspiel.

„War das nicht am Freitag so. Am Freitag gab es mindestens zwei Drehbuecher und vielleicht besteht Politik manchmal auch in der Auseinandersetzung darüber, welches Drehbuch sich am Ende duchsetzt und nach welchem Drehbuch am Ende verfahren wird. Da war kein Journalist dabei – also muessen sie diese Empörung dokumentieren; das haben wir dann auch gemacht.
Und dann kann man natürlich sagen, dass ist Thaeter. Ja, das ist Thaeter.
Sind Politiker Schauspieler? Ja, Ja, Politik ist Thaeter, wer kommunizieren
will, darf wenig informieren. Wenn das so ist, dann muessen sie Nachrichten produzieren. Und ohne Thaeter keine Nachricht und je mehr Thaeter, umso größer die Chance, dass eine Nachricht entsteht. Die dort geäßerte Empörung entstand nicht spontan. Die Empörung haben wir verabredet. Selbst optimal initiirtes politisches Thaeter wird auf die Dauer vernüftige Inhalte nicht ersetzen können. Dessen sollte sich die Politik bewust sein – auf die Dauer können sie sogar in der Politik eine Schlaftablette nicht als Vitamintablette verkaufen.
Vielen Dank!“

Landesvertretung Schleswigholstein und Niedersachsen commen ground # 1

2002 The Agreement
Duration 2 Stunden
In this performance I used a speech by Peter Müller, Premier of the state of Saarland, after the vote on the immigration law in the upper house of the German Bundestag. My interview partners shared my opinion unreservedly. I repeating the text for 2.5 h

Performance Text The Agreement in Peter Müller, quoted from the Panorama programmed broatcast on 28.03.2002
„ Politics as State Drama. Wasn´t that the case on Friday? On Friday, there were at least two possible scripts and perhaps politics is sometimes about conflict, such as which script is ultimately going to be used and according to which one will things ultimately proceed. There were no journalists there. They should have documented this indignation so that is what we did. You may of cause say that this is a piece of drama. And yes, it is drama. So does that mean politicians are actors? Well, yes, they are. And yes, politics is drama. If you want to communicate, you have to provide just a small amount of information. And that being the case, they have to make news. Without drama, there can be no news and the more drama there is, the greater the likelihood of news emerging. The indignation that was expressed there did not arise spontaneously. We orchestrated our indignation. But even political theater that begins in the best possible manner cannot replace proper content in long term. This is something politics must bear in mind: even in politics you can’t go on selling a sleeping tablet as a vitamin pill. Thank you very much.“

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.